Wie funktioniert Aufstellungsarbeit?

Dass alles mit allem zusammenhängt, ist eine Erfahrung, die in der modernen Gesellschaft lange verloren war. Heute eher geläufig ist der Begriff der nonverbalen Kommunikation. Diese bedeutet, dass wir mit unserem Gegenüber bereits in Kontakt sind, bevor er oder sie mit uns spricht. Unser Unterbewusstsein empfängt und sendet Signale, wir empfinden unseren Gesprächspartner als sympathisch, unsympathisch, o.ä.

Ähnlich funktioniert die Interaktion in der Aufstellungsarbeit. Der Klient formuliert mit Unterstützung des Coaches ein Anliegen, das seine derzeitige Situation beschreibt. Anschließend sucht er für sich und alle relevanten Faktoren seines Anliegens Stellvertreter aus der Gruppe aus. Diese treten mit ihm in Resonanz, in eine Art unterbewusste Kommunikation. Es entwickeln sich Dialoge zwischen Stellvertretern und Klient, in denen Informationen und Erfahrungen geteilt werden.

Diese wertvollen Mitteilungen und Eindrücke helfen, uns aus inneren Blockaden oder äußeren Konflikten zu befreien. Sie sind ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur guten Lösung.